Lanu - Normale Ansicht

Inhalte

Experimentelles Arbeiten zu folgenden Themenbereichen:

  • Lebensraum Boden
  • Lebensraum Wald
  • Lebensraum Wiese
  • Lebensraum Hecke
  • Lebensraum Fließgewässser
  • Lebensraum Standgewässer
  • Wirbellose in ihren Lebensräumen
  • Lärm
  • Papier

Natur und Umwelt entdecken und erkunden heißt, unterwegs zu sein, unterwegs in Wäldern sowie an Wiesen, Seen und Flüssen, in Schulgärten oder in der Stadt. Für jeden Bereich bieten sich für Schüler und Lehrer jeweils spezielle Möglichkeiten des Entdeckens und Experimentierens.

Bei der Untersuchung des Bodens können die Zusammensetzung, die chemischen und physikalischen Eigenschaften sowie das Bodenleben erforscht werden.

Die Lebewesen in Seen, Teichen oder Bächen sowie die ökologischen und chemischen Zusammenhänge von stehenden oder fließenden Gewässern lassen sich mit dem Programm "Gewässer" erkunden. Zusätzlich werden Möglichkeiten gegeben, sich mit der Problematik der Gewässerbelastung zu beschäftigen. Besondere Berücksichtigung findet dabei die Europäische Wasserrahmenrichtlinie.

Die Lebewesen, der Boden, die Nahrungsketten sowie die Klimaverhältnisse der Wiese spielen im so benannten Angebot bei den Experimenten eine ebenso große Rolle wie das Erleben mit allen Sinnen.

Und auch die Hecke bietet bei näherer Untersuchung interessante Einblicke in ihr Mikroklima und ihre Lebensgemeinschaft. 

Andere Aspekte stehen beim Thema Lärm im Mittelpunkt. Mit den Untersuchungen werden gemeinsam mit den Schülern Fragen beantwortet, die jeden selbst und die Gesundheit betreffen: Was ist Lärm? Kann man Lärm messen? Wie wirkt Lärm auf mich und meine Umwelt? Wie kann man sich vor Lärm schützen?

Besonders für jüngere Schüler gibt es natürlich auch Möglichkeiten, kreativ zu sein und beispielsweise selbst Papier herzustellen. Begleitend wird die Frage geklärt, welche Art der Papierherstellung besonders schonend oder besonders belastend für die Umwelt ist.

Über uns

Bilden, Fördern, Bewahren, Gestalten - gemeinsam für Natur und Umwelt in Sachsen.