Lanu - Normale Ansicht

Die Fläche

Das Stadt­bild von Meißen wird besonders durch den Burg­berg geprägt. Er wurde in his­to­rischer Zeit auf seiner Süd­seite auch als Wein­berg ge­nutzt, wie u. a. auf der his­to­rischen Ansicht zu er­ken­nen ist.

Im Entwurf des Flächen­nutzungs­plans der Stadt Meißen ist die Fläche als Grün­fläche mit Zweck­bestim­mung Wein­bau aus­ge­wie­sen. Die Wieder­auf­rebung am Burg­berg stellt des­halb eine Auf­wertung des Meißner Stadt­bildes und darüber hinaus auch der Kultur­land­schaft des Elb­tales dar. So­wohl die Stadt Meißen als auch andere Träger öffent­licher Belange sehen das Vor­haben als eine Be­rei­che­rung an.

Die Projekt­fläche war bis Ende 2009 von Gebüsch mit hohen Deckungs­anteilen von invasiven Neo­phyten ge­prägt. Es sind drei alte Terrassen vorhanden, die stark über­wuchert waren. Diese befinden sich in der Steil­lage und können nur in Hand­arbeit bewirt­schaftet werden. Außer­dem sind Reste der ur­sprüng­lichen Terrassen­mauern über­wiegend stark ver­fal­len und waren eben­falls ein­ge­wuchert (vgl. Foto). Der land­schafts­ästhetische Wert der Fläche ent­sprach bis zum Projekt­beginn nicht dem Po­ten­zial dieses ex­po­nierten Steil­hanges.

Flächenbilanz

Flurstücke gesamt1.869 qm
davon Projektfläche (Bearbeitungsfläche)1.750 qm
Sukzessionsfläche (weitgehend unbehandelter Hangbereich)119 qm

Projektfläche

Die gesamte Projektfläche mit Ausnahme des Aufenthalts­platzes und der Wege ist als Biotop extensiv genutzter Weinberg (Code 10.04.100 nach Biotoptypen­liste für Sachsen) anzusehen, der auf der Roten Liste der Biotop­typen Sachsens mit 2 (stark gefährdet) aufgeführt ist (BUDER & UHLEMANN 2010).

Reben337 qm
Rebgassen363 qm
Weinbergböschungen mit artenreichem Trocken-/Halbtrockenrasen447 qm
artenreiche Ansaatflächen mit Lesesteinhaufen105 qm
Mauerkronen, bepflanzt mit Arten der Felsbänder und Trockenrasen103 qm
Biotopfläche (mit Weinberglauch)35 qm
Gehölzflächen (u.a. Holzapfel, Holzbirne, Bergulme)210 qm
Bodendeckerrosen25 qm
Wildstaudenflächen5 qm
 Wege, Plätze, Treppen, sonstiges120 qm
Σ1.750 qm

Besonders geschützte Biotope

Weinbergböschungen mit artenreichem Trocken-/Halbtrockenrasen447 qm
Sukzessionsfläche im Steilhang mit geschütztem Glaskraut119 qm
Σ566 qm
Biotop Trockenmauern (aufrechte Ansichtsfläche!)1.389 qm

Weitere naturschutzfachlich bedeutsame Flächen

Mauerkronen, bepflanzt mit Arten der Felsbänder und Trockenrasen103 qm
artenreiche Ansaatflächen mit Lesesteinhaufen105 qm
Biotopfläche (mit Weinberglauch)35 qm
Gehölzflächen (u.a. Holzapfel, Holzbirne, Bergulme)   210 qm
Σ453 qm

Geschützte Arten und Arten der Roten Liste, die auf der Fläche erhalten werden oder gepflanzt wurden

   Rote Liste SachsenRote Liste Deutschland§
Aufrechtes Glaskraut (Parietaria officinalis)1-nicht geschützt
Holzapfel (Malus sylvestris)3-nicht geschützt
Berg-Ulme (Ulmus glabra)3-nicht geschützt
Wild-Tulpe (Tulipa sylvestris)13besonders geschützt
Purgier-Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)V-nicht geschützt
Felsen-Steinkraut (Aurinia saxatilis)13besonders geschützt
Pfingst-Nelke (Dianthus gratianopolitans)23besonders geschützt
Doldiger Milchstern (Ornithogalum umbellatum)V-nicht geschützt
Weinberg-Traubenhyazinthe (Muscari neglectum)-3besonders geschützt

Lage

Eignung der Fläche für den Weinbau

Steilheit > 30%

Wärmegunst

Über uns

Bilden, Fördern, Bewahren, Gestalten - gemeinsam für Natur und Umwelt in Sachsen.