Lanu - Normale Ansicht
StartseiteBildenProjekte & AktionenArchivÖkologische Untersuchungen und Pflege einer Streuobstwiese

 Ökologische Untersuchungen und Pflege einer Streuobstwiese  

Die Sächsische Akademie für Natur und Umwelt führt gemeinsam mit dem Kreisgymnasium Freital-Deuben das Projekt „Ökologische Untersuchungen und Pflege einer Streuobstwiese" durch. Das Projekts bezieht in den Lebens- und Erfahrungsraum Schule das schulische Umfeld mit ein. Die Ansätze, Lernen situationsbezogen und praxisrelevant zu organisieren, Lebenssituationen und Unterricht miteinander zu verknüpfen oder realistisches Interesse an der Entwicklung des Heimatgebietes zum Ausgangspunkt für tragfähige Sinnzusammenhänge und Motivationen zu nutzen, stellen erhebliche pädagogische Potentiale für den Erwerb von Schlüsselqualifikationen dar.

Die entscheidenden Ziele des Projekts bestehen darin, Lern- und Entwicklungsprozesse zu verwirklichen, die die Schüler befähigen,

- Lernkompetenz aufzubauen (Notwendigkeit des lebensbegleitenden Lernens),

- Problembewußtsein und Problemlösefähigkeit in komplexen Systemen zu fördern

- Handlungskompetenz herauszubilden und

- Sozialkompetenz zu entwickeln.

 

Für das Projekt wurde eine ca. 3 ha große Streuobstwiese gewählt, die fußläufig von der Schule erreicht werden kann. Die Wiese befindet sich im Eigentum der Stadt Freital. Um die Betreuung und Pflege der Fläche sicherzustellen, verpachtete die Stadt die Fläche an einen kompetenten Vertreter des ehrenamtlichen Naturschutzes. Gemeinsam mit der Sächsischen Akademie für Natur und Umwelt, dem Landschaftspflegeverband "Osterzgebirge" und weiteren Fachleuten der Umgebung stehen damit wichtige Partner zur Beratung und Unterstützung zur Seite. Die naturschutzfachliche Notwendigkeit zur Pflege und Entwicklung des besonders geschützten Streuobstwiesenbiotops wird durch das Projekt in idealer Weise mit den Zielen von Umweltbildung verbunden.

 

Mit der Einbindung von Wirtschaftsunternehmen (Transportunternehmen, Kelterei) soll den Schülern auch eine Auseinandersetzung mit Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und Organisationsüberlegungen erschlossen werden. Projektpräsentationen und "Vermarktung" von Streuobstprodukten in der Schule verlangen darüber hinaus auch Fähigkeiten für eine ansprechende Öffentlichkeits- und Pressearbeit. Auf der Streuobstwiese konnten in der zurückliegenden Zeit verschiedene Biotope wie Heckenstrukturen, Waldränder, Feuchtbiotope, Steinhaufen oder Totholzbiotope neu angelegt bzw. ökologisch aufgewertet werden.

 

Dabei wurde einerseits ein bedeutender Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt im Heimatgebiet geleistet, andererseits aber auch ein wesentlicher Lerneffekt erzielt, sich den Anforderungen der Praxis zu stellen und auf fachliche, soziale und wirtschaftliche Herausforderungen zu reagieren.

 

Über ein Jahr lang haben zwei Schülerinnen der Klasse 9/2 Motive der Streuobstwiese fotografiert und mit Gedichten und Versen untersetzt, um einen Kalender für das Jahr 2000 herauszugeben. Mit viel Kreativität, Engagement und Einfühlungsvermögen haben es die Schülerinnen verstanden, die naturschutzfachlichen Belange mit ihren Beobachtungen und Gefühlen so zu verbinden, dass sie auch andere damit begeistern konnten. Mit besonderem Einsatz legten die Schüler im zurückliegenden Jahr Feucht- und Trockenbiotope an, um insbesondere Springfröschen und Eidechsenarten Lebensräume zu schaffen. Der Erfolg stellte sich schnell ein, und die vielen Kaulquappen und kleinen Frösche waren die beste Belohnung.

 

Ein Einführungskurs in den Obstbaumschnitt stellte für viele Schüler eine neue und interessante Erfahrung dar. Zwei Schülerinnen haben sich besonders für die Betreuung der Schafe und des Esels engagiert.

 

Das Projekt konnte mehrfach in der Öffentlichkeit mit großem Erfolg vorgestellt werden. Es ist für Schüler der Klassenstufen 8 – 10 entwickelt worden und wird im Rahmen der Freiarbeit so angeboten, dass sich die Schüler selbst für die Bearbeitung des Projekts entscheiden können. Innerhalb des Projekts können wiederum verschiedene Teilprojekte zu speziellen Fachthemen ausgewählt werden.

Kontakt

Dr. Hans-Joachim Gericke

Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Akademie
Riesaer Straße 7
01129 Dresden

+49 (0)351 - 814 16 601
+49 (0)351 - 814 16 666
E-Mail-Kontakt

Über uns

Bilden, Fördern, Bewahren, Gestalten - gemeinsam für Natur und Umwelt in Sachsen.