Lanu - Normale Ansicht
  • Umweltbildungs-aktionstag

TAG DER FLÜSSE

Aktionstag für Schüler der Klassenstufen 7 bis 9

Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Wir nutzen es für unsere Ernährung, als Energiequelle und Rohstoff. Bäche, Flüsse, Seen und Meere bieten Lebensraum für unzählige Pflanzen und Tiere. Wasser kann aber auch eine ungeheure Kraft entfalten und zur Gefahr werden.

Zum Tag der Flüsse laden das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, die Landestalsperrenverwaltung, das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie sowie die Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft Schulklassen zu einem fächerübergreifenden Projekttag ein. 


Der Tag der Flüsse ist ein Umweltbildungs-Aktionstag für Schüler der Klassenstufen 7 bis 9, der zum Ziel hat, die junge Generation mit allen Sinnen an das Ökosystem „Fluss“ heranzuführen. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit dem Thema Hochwasserschutz und Wasserqualität.


Was sind die Angebote?

Die Schüler erhalten an verschiedenen Stationen durch fächerübergreifende Aktionen (Geografie, Biologie, Chemie und Physik) Einblicke in die Artenvielfalt der sächsischen Flüsse. So lernen die Teilnehmer sowohl Forellen, Barben und Flussbarsche hautnah kennen und können zudem auch die Kleinstlebewesen unter dem Mikroskop betrachten. Mithilfe des Umweltmobils nehmen die Schülerinnen und Schüler außerdem die Wasserqualität des jeweiligen Gewässers unter die Lupe. 


Außerdem können die Schüler nicht nur Berufe rund um das Wasser kennen lernen, sondern auch gleich mit den Experten vor Ort ins Gespräch kommen. In Zusammenarbeit mit der Landestalsperrenverwaltung wird sich nicht nur zum Thema Hochwasserschutz informiert, sondern beim Befüllen, Weitergeben und Stapeln von Sandsäcken direkt mit angepackt. Ebenso anschaulich erläutert das Technische Hilfswerk seine Gerätschaften wie beispielsweise Hochleistungspumpen zur Bekämpfung von Überflutungen.

Hintergrund

Der Hochwasserschutz ist derzeit eines der zentralen Themen für das zuständige sächsische Umweltministerium:"Schüler haben oftmals diese Erfahrung aus den Hochwasserereignissen nicht selbst miterlebt. Deshalb ist es ganz besonders wichtig, den Jugendlichen zu zeigen, welche Gefahren von den Flüssen ausgehen können und wie man sich aber auch schützen kann und mithelfen kann." 

(Thomas Schmidt, Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft)

Ein weiteres Thema ist die Wasserqualität. So wolle man unter anderem den Nitratgehalt in den Flüssen weiter senken, so Staatssekretär Herbert Wolff vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.


Auch die Lehrer können sich vielfältig einbringen und sich über Möglichkeiten zur Umsetzung von Umweltpädagogik in der Schule informieren. Ihre gewonnenen Erkenntnisse werden die Schülerinnen und Schüler im Unterricht weiter vertiefen. 


Die Aktionen zum „Tag der Flüsse“ sollen in Sachsen auch im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Eine Veranstaltung in Kooperation von:

Poststelle

Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt
Riesaer Straße 7
01129 Dresden

+49 (0)351 - 81 41 67 51
+49 (0)351 - 81 41 67 75
E-Mail-Kontakt

Teilnehmerstimmen

Die Gemeinschaftsschule Dresden-Pieschen und das Freie Gymnasium Penig berichten auf ihren Schulwebsiten vom Projekttag: 

Beobachten – Erforschen – Verstehen

"Das Wichtigste für die Veranstalter des Aktionstages "Tag der Flüsse" ist es, dass vor allem die jungen Menschen eine Verbundenheit zu ihren Flüssen und Gewässern vor Ort finden. Wenn sie diese Verbundenheit haben, wird es auch möglich, sich verantwortlich zu fühlen."

(Andrea Gößl, Pressesprecherin Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt)