Lanu - Normale Ansicht

Foto: LaNU

Streuobstwiese Faktorenhof Waltersdorf

Der um 1738 erbaute bzw. umgebaute Faktorenhof zählt nicht nur zu den ältesten erhaltenen Gebäuden in der Gemeinde Großschönau, sondern auch zu den ersten bekannten Faktorenhöfen der Region. Unmittelbar an den Faktorenhof grenzt ein gesetzlich geschütztes Biotop, auf dem sich eine schätzungsweise bereits um 1770 angelegte Streuobstwiese befindet. Neben den zahlreichen Obstbäumen befindet sich auf der Streuobstwiese das größte Märzenbechervorkommen der Oberlausitz.


Ein langer Leerstand von über 20 Jahren sowie ein jahrzehntelanger Sanierungsstau führten zu massiven Schäden in der Bausubstanz und der angrenzenden Streuobstwiese, auf welcher seit geschätzt über 40 Jahren keine Pflegemaßnahmen mehr durchgeführt wurden.


Bereits vor Projektbeginn wurden gemeinsam mit dem LPV Zittauer Gebirge & Vorland e. V. für einen besseren Überblick über die Fläche eine Wiesenmahd sowie eine umsichtige Gehölzsanierung durchgeführt. Auch die Beweidung mit Schafen wurde umgesetzt.


Im Rahmen des Interreg-Projektes konnte auf der historischen Streuobstwiese nach mehreren Jahrzehnten Wildwuchs eine Rekultivierung durchgeführt werden. Dazu wurden Sträucher und Nadelhölzer entfernt, die einen negativen Einfluss auf die Streuobstwiese besitzen, und zusätzlich im Rahmen eines ersten Kurses eine Wiesenmahd durchgeführt. Weitere Bildungsveranstaltungen zur Wiesenpflege, zur Artenkenntnis auf der Streuobstwiese sowie zum Zaunbau mit natürlichen Materialien folgten im Sommer/Herbst 2020 und Sommer 2021.


In Vorbereitung zur Bepflanzung mit historischen Obstbäumen und Sträuchern wurde der aktuelle Obstbaumbestand bestimmt und gemeinsam ein Pflanzkonzept mit historischen Obstsorten und Sträuchern erstellt. Auf Basis des Pflanzkonzeptes wurden alte Obstbäume sowie eine Obsthecke als räumlicher Abschluss zur anliegenden Wiese gepflanzt.


Für die Durchführung von Bildungsveranstaltungen wurden vielfältige Werkzeuge für die Obstbaum- und Wiesenpflege angeschafft. Die Bäume wurden für die Fortführung der Beweidung mit einem stabilen Verbissschutz versehen.


Zudem wurden Obstbäume bewusst direkt an den Rand des angrenzenden Wanderweges gepflanzt, damit die Touristen auf ihren Ausflügen von den Früchten partizipieren können. Ein Oberlausitzer Stängelzaun wurde als Schutz zwischen Wiese und Wanderweg aufgestellt. Der Zaun wird durch dreisprachige Schautafeln ergänzt, auf denen die spezifischen Eigenheiten dieser Oberlausitzer Streuobstwiese, die Notwendigkeit für deren Erhalt sowie der Mehrwehrt für die Allgemeinheit erläutert werden.


Im Rahmen des Projektes wurde die Streuobstwiese rekultiviert und im Sinne der Nachhaltigkeit zu einem Bildungsstandort für Touristen sowie für die Gemeinde (insbesondere für die ortsansässige Naturparkkindergruppe sowie Schule) erweitert.


Kontakt:

Landschaftspflegeverband „Zittauer Gebirge und Vorland" e.V.

Straße der Pioniere 9, 02763 Mittelherwigsdorf

Tel.: 03583 696977

E-Mail: umweltbildung@lpv-zittauergebirge.de

Website: https://www.lpv-zittauergebirge.de/