Lanu - Normale Ansicht
13.06.2019
Pressemitteilungen

Die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt sichert sachsenweit naturschutzfachlich bedeutsame Flächen, so auch am Burgwartsberg und dem nahegelegenen Gebiet „Jochhöh“. Bürgerinnen und Bürger können sich nun auf einer Infotafel über die naturschutzfachlichen Besonderheiten des Gebiets informieren. Die Infotafel wird zu Christi Himmelfahrt im Anschluss eines Gottesdienstes feierlich eingeweiht.


Datum
30.05.2019
Beginn des Gottesdienstes
10:00 Uhr
Ort
01705 Freital, am oberen Ende der Straße „Am Burgwartsberg“ 


Das Gebiet am „ Jochhöh“ gehört zum Fauna-Flora-Habitat (FFH)

„Täler von Vereinigter und Wilder Weißeritz“ und ist somit eine Fläche von besonderem Schutzstatus europäischen Rangs. Der Fokus liegt insbesondere auf der Sicherung des Lebensraums von Labkraut-Eichen-Hainbuchenwäldern.


Die naturschutzfachlich wertvollen Gehölzbestände mit hohem Totholzanteil bieten Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen. Es gibt Arten wie Erdkröte, Zaun- und Waldeidechse sowie den stark gefährdeten Feuersalamander. Unter den Fledermausarten wurden Wasserfledermaus, Abendsegler und Braunes Langohr beobachtet. Habichte, Sperber und  Waldkauz nutzen den Wald als Jagdrevier, Spechte, Pirole und Neuntöter sogar als Brutgebiet. Neben botanischen Besonderheiten wie dem Heide-Günsel und dem Nördlichen Streifenfarn findet man auch die Astlose Graslilie. 


Hintergrund zum Gebiet:


Der Naturschutzfonds der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU/ NSchF) erwarb im Jahr 2011 zwei naturschutzfachlich bedeutsame Waldflächen: In unmittelbarer Nähe zum Jochhöhschlösschen das Gebiet „Jochhöh“ und daran anschließend große Teile des Landschaftsschutzgebietes „Burgwartsberg“ mit dem Flächennaturdenkmal (FND) „Ternickel“. Bei Letzterem handelt es sich um zwei kleine Erhebungen westlich des Burgwartsberges. Der große Ternickel zeigt einen Aufschluss des 300 Millionen Jahre alten Vulkangesteins Prophyrit von Potschappel. Der kleine Ternickel hingegen besteht aus Knotenschiefer des Elbschiefergebirges.


Aktuelles