Lanu - Normale Ansicht

Trebsen /Streuobstwiese

Projektgebiet
Landkreis Leipzig
Erwerb
September 2005
Größe
2,81 ha
Status
Biotopschutz (§21 SächsNatSchG)
Betreuung
Ortsansässiger Pächter

Naturschutzfachliche Bedeutung:

Die vor allem durch alte Kirschbäume geprägte Streuobstwiese weist einen hohen Anteil an Totholz auf. Kleinere Baumhöhlen lassen auf ein Vorkommen von Fledermäusen und anderen Höhlenbewohnern schließen. Zusätzlich wurden Nistkästen und Sitzkrücken für Vögel aufgestellt.

 

Bei dem Unterwuchs der Streuobstwiese handelt es sich auf den höher gelegenen Flächen um eine magere Frischwiese mit hoher Vielfalt an Pflanzenarten. In einigen Bereichen geht diese in Halbtrockenrasen über. Im August 2017 konnten Trockenzeiger wie Zypressen-Wolfsmilch, Kleines Habichtskraut und Feld-Thymian nachgewiesen werden.

 

Der Naturschutzfonds der LaNU sicherte durch den Erwerb die langfristige Erhaltung und Entwicklung der Fläche im Sinne des Naturschutzes.

 

Erhaltung und Entwicklung:

Es besteht ein langfristiger Pachtvertrag mit einem ortsansässigen Schäfer, dem die Pflege der gesamten Fläche seit dem Jahr 2016 übertragen wurde. Die Wiese wird selektiv gemäht und mit Schafen der Rasse Bluefaced Leicester beweidet. Außerdem dient die Wiese dem Pächter als Bienenweide.

 

Zur Verjüngung des bestehenden Streuobstbestandes werden sukzessive regionale Kirschsorten nachgepflanzt.

Sophie Löbel

Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt
Riesaer Straße 7
01129 Dresden

+49 (0)351 - 81 41 67 79
+49 (0)351 - 81 41 67 75
E-Mail-Kontakt