Lanu - Normale Ansicht

Gemeiner Rosenkäfer (Cetonia aurata L.)

Der Gemeine Rosenkäfer ist ein metallisch grüner oder bronzefarbener, mit bis zu 20 Millimetern, kompakter Käfer, der viele weiße Punkte und Striche auf den Flügeldecken besitzt. Seine Körperunterseite ist goldrot, dort mit einem kugelförmigen Brustfortsatz. Der ähnliche metallische Rosenkäfer besitzt einen scheibenförmigen Fortsatz.

Status:indigen
Ökologische Ansprüche:direkte Sonneneinstrahlung und Wärme liebender Blütenbesucher auf Wiesen, Streuobstwiesen, Gärten, Staudenfluren und Laubwäldern,
Vorkommen in Sachsen:zerstreut, vorwiegend im Tief- und Hügelland
Lebensweise/Bemerkungen:Larve  durchläuft eine zweijährige Entwicklung im Mulm von alten Laubbäumen und im Kompost, dort erfolgt auch die Verpuppung; Käfer fliegt vorwiegend von Mai bis Juli; besonders auf Blütenständen des Holunders, in Rosen, Distelblüten und auf Weißdorn zu beobachten
Gefährdung/Naturschutz:ungefährdet, besonders geschützt