Lanu - Normale Ansicht
Naturbeobachtung in Grabschütz
StartseiteServiceVeranstaltungenExkursionen 20 Jahre LaNU

20 Jahre Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt                 

    Exkursionen anlässlich des Jubiläums 2018

Die Sächsische Landesstiftung feiert ihr 20-jähriges Bestehen und organisiert aus diesem Anlass von April bis Oktober Sonderexkursionen auf den stiftungseigenen Flächen für jeden, der sich für Naturthemen und Landschaftspflege interessiert. Statt finden:  

29.04.2018 : Grabschütz - ornithologische Exkursion ( Thomas Krönert, Naturschutzinstitut Leipzig)

Treffpunkt: Parkplatz in Zwochau (am Ende der Halleschen Straße)
Beginn: 9.30 Uhr,
Ende: ca. 12.00 Uhr


Die Bergbaufolgelandschaft am Grabschützer und Werbeliner See ist zentrale Brut- und Lebensstätte eines der bedeutendsten Vogelschutzgebiete in Sachsen.
Unsere vogelkundliche Exkursion durch die Bergbaufolgelandschaft startet um 09.30 Uhr am Parkplatz in Zwochau (am Ende der Halleschen Straße). Sie führt entlang einzelner Stationen des Naturlehrpfades, wo wesentliche Informationen zur Geschichte, zum Bergbau und zum Naturschutz im Gebiet dargestellt werden. Begleitet vom Ornithologen des Naturschutzinstitutes Leipzig,
Herrn Thomas Krönert, können alle Vogelarten live erlebt werden und es wird viel Wissenswertes über die gefiederten Freunde vermittelt. Die Tour endet gegen 12.00 Uhr.
Wer möchte, kann bei Gulasch vom Grabschützer Wildschwein (Kostenbeitrag 4,50 Euro) noch etwas verweilen und die Landschaft genießen.

Hinweis: Spektiv und Ferngläser stehen begrenzt zur Verfügung.
Wer kann, sollte sein eigenes Fernglas mitbringen.


Um Anmeldung wird gebeten, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.


> Informationen zur Bergbaufolgelandschaft

> zur Anmeldung für die Exkursion

26.05.2018: Tag der offenen Tür: Flussperlmuschelstation Rauner Grund/Vogtland (Dr. Franziska Jecke, LaNU)

Die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt und das Pfaffengut Plauen e.V. laden alle Interessierten zum dritten Mal in die Flussperlmuschel-Zuchtstation nach Bad Brambach/OT Raun ein. Am Tag der offenen Tür besteht erneut die Möglichkeit, die Zuchtanlage und frisch gewonnene Jungmuscheln anzuschauen und Fragen an die Muschelzüchter zu richten. Zudem wird es Umweltbildungsangebote für Familien geben und auch eine kleine Ausstellung zur Ökologie und zum Schutz der Flussperlmuschel wird zu sehen sein.

Treffpunkt: Parkmöglichkeiten gibt es am südlichen Ortseingang von Sohl am Wanderweg, rund 500 Meter von der B 92. Von dort erreicht man in zehn Minuten auf einem ausgeschilderten Wanderweg die Zuchtstation.
Beginn: 11 Uhr
Ende: 17 Uhr


> Informationen zur Flussperlmuschelstation

15.06.2018: Grenzüberschreitende Fachexkursion im Bielatal: "Zwischen Elend und Himmelreich" (Werner Hentschel/ Karl Stein)

          

Treffpunkt: Anmeldung erforderlich bis eine Woche vor der Veranstaltung wahlweise per E-Mail unter: petr.bouska@lanu.sachsen.de oder telefonisch unter: +49 (0)35022 502 42


Beginn: 10 Uhr
Ende: 15 Uhr


Naturkundlich-geschichtliche Wanderung durch faszinierende „grenzenlose“ Felsenwelt der westlichsten Sächsisch-Böhmischen Schweiz


> Nationalparkzentrum Sächsische Schweiz 

23.06.2018: Schlosspark Wechselburg - Parkführung (Angela Schubert, Naturschutzstation Weiditz)

Treffpunkt: Torbogenhaus, am Marktplatz
Beginn: 10.00 Uhr

Dauer: 1,5 bis 2 Stunden


Der Schlosspark Wechselburg liegt im Landschaftsschutzgebiet „Mulden- und Chemnitztal“ und  besitzt durch die Ausweisung als FFH- und SPA-Gebiet einen Schutzstatus von europäischem Rang. Damit ist er ein wichtiger Bestandteil des europäischen Schutzgebietsnetzes NATURA 2000. An der Zwickauer Mulde gelegen, bildet der Park, zusammen mit der barocken Schlossanlage und der zum  Benediktinerkloster gehörenden romanischen Basilika „Heilig Kreuz“ ein bedeutendes Ensemble sächsischer Kulturgeschichte. Um 1820 wurde der Schlosspark von Graf Alban von Schönburg im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegt. Mit seinem alten Baumbestand und den erhaltenen Parkelementen ist er als Gartendenkmal deutschlandweit von herausragender Bedeutung. Die im Park vorherrschenden Eichen-Hainbuchen- und Auwaldbereiche,  offene Felsbildungen, weitläufige geschützte Wiesen und Totholz begünstigen das Vorkommen gefährdeter und besonders geschützter Arten. Die Führung gibt Einblicke in die Historie der Anlage und beleuchtet gleichzeitig naturschutzfachliche Aspekte.


Die Veranstaltung ist kostenfrei.


> Informationen zum Park

25./26.08.2018: Weinbergführung und Weinausschank im Weinberg/Burgberg Meißen

Treffpunkt: Weinberg unterhalb der Albrechtsburg (Amtsstufen)
Beginn: 11 Uhr
Ende: 17 Uhr

> Informationen zum Weinberg / Burgberg Meißen

01.09.2018: Bergbaufolgelandschaft Zeißholz (Hagen Rothmann, Naturschutzbezirksleiter)

Treffpunkt: Dorfmuseum Zeißholz, Zur Eibe 1, 02994 Bernsdorf O/L, OT Zeißholz
Beginn: 9.00 Uhr,
Ende: ca. 12.00 Uhr


Ab 1850 begann die Zeit der industriellen Überformung des Gebietes um Zeißholz. Mehrere Gruben wurden für den Abbau von Braunkohle erschlossen. Infolge entwickelten sich Siedlungsstrukturen und Sekundärindustrie. Der Braunkohlenbergbau ging mit einer jahrzehntelangen intensiven Landnutzung einher und schädigte erheblich und irreversibel den Naturraum. So gravierend dieser Eingriff auch war, bergen solche Flächen doch hohe Naturschutzpotenziale. So gibt es Wege, mit dem industriellen Erbe in einer Weise umzugehen, die den Bergbau nicht nur als Zerstörung der Landschaft betrachtet, sondern ihn vielmehr als Chance erkennt und dementsprechend Möglichkeiten aufzeigt, die wertvollen Naturschutzpotenziale herauszustellen und zu entwickeln. Die Führung erläutert die Entwicklung der Landschaft um die ehemalige Braunkohlengrube Clara III und gibt gleichzeitig wertvolle Einblicke in naturschutzfachliche und kulturhistorische Gegebenheiten.


Die Veranstaltung ist kostenfrei.


> Informationen zur Bergbaufolgelandschaft

04./05.10.2018: Führung Gemäldegalerie Dresden (Dr. Hans-Joachim Gericke)

Treffpunkt:
Beginn:
Ende: 


Anknüpfend an die Sonderausstellung  „Das Paradies auf Erden. Flämische Landschaften von Bruegel bis Rubens“, welche 2017 zu sehen war wird am Beispielvon Kunstwerken, die in der aktuellen Dauerausstellung zu sehen sind, Themen wie Artenschutz und biologische Vielfalt, Landschaftsschutz, Lebensqualität in Dorf und Stadt, Lebensraum Wald, Landschaft im Wandel oder die Folgen des Klimawandels erörtert. Dabei soll die Betrachtung der Werke flämischer Landschaftsmalerei des Manierismus und Barock eine Anregung zur Beschäftigung mit der heutigen Landschaft unter ökologischem Blickwinkel sein.


> Link

Andrea Gößl

Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt
Riesaer Straße 7
01129 Dresden

+49 (0)351 - 81 41 67 57
+49 (0)351 - 81 41 67 75
E-Mail-Kontakt
  • Seite drucken:
  • Textversion:
  • Seite empfehlen:

Über uns

Bilden, Fördern, Bewahren, Gestalten - gemeinsam für Natur und Umwelt in Sachsen.