Lanu - Normale Ansicht
02.11.2016
Fördern

 Das Interesse an der Aktion „Fledermaus komm in Haus“ und der Aktion „Schwalben willkommen“ ist in Sachsen ungebrochen.
Bereits 2001, im Internationalen Jahr der Fledermaus, startete die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LANU) die Aktion „Fledermaus komm ins Haus", um damit einen Beitrag zum Schutz dieser gebäudebewohnenden Tiere zu leisten. Denn Fledermäuse sind vom Aussterben bedroht. Alle in Deutschland lebenden Arten sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz deshalb streng geschützt.

Und auch Schwalben sind mittlerweile bedroht. Sie sind Kulturfolger und nisten in unmittelbarer Nachbarschaft des Menschen. Trotz dieser Anpassung gibt ihr Bestand mittlerweile Anlass zur Sorge. Verantwortlich für ihren Bestandsrückgang sind u. a. unbedachte Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden, der Rückgang von Fluginsekten und der Einsatz von Pestiziden in Gärten und in der Landwirtschaft.
Deshalb hat der NABU Sachsen, unterstützt von der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt, im Juni 2016 ein landesweites Projekt zum Schutz von Schwalben-Niststätten gestartet.

Umso mehr freuen sich die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) und der NABU-Landesverband Sachsen über das Engagement vieler Bürger und Vereine und laden am

08.11.2016 um 18:00 Uhr in das Meißner Hahnemannzentrum Leipziger Straße 94, 01662 Meißen

ein.


Gemeinsam mit dem Verein pro natura Elbe-Röder e.V. wird die LaNU dem Meißner Hahnemannzentrum am Abend eine Plakette „Fledermaus komm ins Haus“ übergeben. Im Anschluss an die Verleihung wird Fledermausspezialistin Christiane Schmidt einen Vortrag über die Fledermausaktion halten.

Ebenso erhalten an diesem Tag Privatpersonen sowie das Bioplan Gutachterbüro für Stadt- und Landschaftsökologie Leipzig, eine Grundschule aus Knappensee sowie die Ev.-Luth. Laurentiuskirchgemeinde Dresden-Trachau diese Auszeichnung.

Gleich doppelt gewürdigt wird Familie Peto aus Spreetal-Burg. Sie erhält für ihr Engagement im Fledermaus- und im Schwalbenschutz beide Auszeichnungen. Seit vielen Jahrzehnten öffnen sie ihre Scheune für die Rauchschwalben, schützen die Nester und erfassen die Bestände. Allein in diesem Jahr zählten sie 94 junge Schwalben. Der NABU Meißen wird die Plakette überreichen und in Wort und Bild vom Schwalbenprojekt berichten.

Hintergrund:
Der notwendigen Sanierung von Gebäuden unter Verwendung moderner Bautechnologien fielen besonders in jüngster Vergangenheit, oftmals aus Unkenntnis, viele Fledermaus- und Schwalbenquartiere zum Opfer. Dabei besteht fast immer die Möglichkeit einer für diese Arten freundlichen Gestaltung des jeweiligen Bauwerks.
Beide Aktionen sollen möglichst breite Bevölkerungsschichten für das Thema Fledermaus- und Schwalben-Quartierschutz sensibilisieren. Die Vermittlung von Fachwissen soll den Bürgern Anregungen geben, wie sie selbst in ihrem Wohnumfeld oder im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit an der Erhaltung oder Neuschaffung von Quartieren mitwirken können. Langfristig soll eine Grundlage für einen anhaltenden Schutz dieser Arten in und an Gebäuden im Konsens mit den Bewohnern und Eigentümern geschaffen werden.

Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.


Andrea Gößl
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt
Riesaer Straße 7
01129 Dresden
Tel.: +49 351 814 16 757
E-Mail: andrea.goessl@lanu.sachsen.de
www.lanu.de


Ina Ebert
Presse | Kommunikation
NABU Landesverband Sachsen e. V.
Löbauer Straße 68, 04347 Leipzig
Telefon: 0341 337415-40
Fax: 0341 337415-13
ebert@NABU-Sachsen.de | www.NABU-Sachsen.de


Aktuelles