Naturschutzgebiete in Sachsen - Tafelsilber der Natur: NSG Mittelgebirge um Oelsen (F 14/24)

 

Die Exkursionsreihe “Tafelsilber der Natur“ stellt in loser Folge sächsische Naturschutzgebiete vor.

 

Das Naturschutzgebiet Mittelgebirgslandschaft um Oelsen repräsentiert die arten- und strukturreiche Landschaft rings um das Osterzgebirgsdorf Oelsen, Ortsteil von Bad Gottleuba-Berggießhübel.

Der Landesverein Sächsischer Heimatschutz, der schon vor 100 Jahren den Bienhof als Erholungsheim nutzte, kaufte ab 1931 mehrere Flächen um Oelsen als Naturschutzgebiet. Die rechtliche Unterschutzstellung erfolgte jedoch erst ab 1967 schrittweise. Heute stehen ca. 515 ha unter Schutz.

Im Einzugsgebiet der Gottleuba und des Mordgrundbaches dominieren Gneisgesteine, die zu Braunerden und Schlufflehm verwittern. Die historische Feld-Graswirtschaft ist vielfach der reinen Grünlandbewirtschaftung bzw. dem Ackerbau gewichen. Um Oelsen befinden sich einige der wertvollsten Berg– und Flachland–Mähwiesen, Borstgrasrasen und Pfeifengraswiesen Sachsens. Diese beherbergen Seltenheiten wie Kugelige Teufelskralle, Busch-Nelke, Gew. Sonnenröschen, Niedrige Schwarzwurzel, Nordisches Labkraut, Sibirische Schwertlilie, Preußisches Laserkraut und Floh-Segge. Braunkehlchen, Neuntöter, Schlagschwirl und Wachtel brüten hier. Die Insektenwelt ist besonders artenreich. Zur fachgerechten Pflege und Entwicklung dieser Flächen wird seit Jahrzehnten intensiv geforscht.

An den Hängen wachsen Buchen- und Traubeneichenwälder, Schlucht- und Schatthangwälder, aber auch Forstbestände. Es brüten Uhu, Dohle, Schwarzstorch, Hohltaube, Schwarz- und Grauspecht. Mehrere seltene Fledermausarten und 159 totholzbewohnende Käferarten kommen hier vor.

Zielstellung

Die Exkursion soll zur Demonstration und Diskussion folgender Themen an Beispielen vor Ort beitragen:

  • Entstehung der Steinrückenlandschaft und Bedeutung der Steinrücken für die Artenvielfalt,
  • Bewahrung und Entwicklung der artenreichen Pflanzen- und Tierwelt von Berg– und Flachland–Mähwiesen, Feuchtwiesen und Borstgrasrasen,
  • Quellen und Moore, Fließgewässer, Laubwälder und andere Strukturelemente der Landschaft im Kontext des Klimawandels

Programmablauf (Änderungen vorbehalten

09:30 Uhr           Begrüßung am Treffpunkt/ Einführung in das Gebiet

09:45 Uhr           Exkursion in das NSG Mittelgebirgslandschaft um Oelsen

ca. 12:00 Uhr      Mittagspause (Rucksackverpflegung)

ca. 12:30 Uhr      Fortsetzung der Exkursion

ca. 15:00 Uhr      Ende der Exkursion am Treffpunkt

Diese Exkursion im Rahmen der Reihe “Naturschutzgebiete in Sachsen –
Tafelsilber der Natur“ wird geleitet von:

  • Dr. Bernard Hachmöller, Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes Sächsische Schweiz - Osterzgebirge,   
  • Mike Hölzel (HTW Dresden und Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.) und
  • Friedemann Klenke (Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie/ Standort Freiberg).

Hinweise


Treffpunkt:

Samstag 08. Juni 2024, 09.30 Uhr:  Oelsen am Wanderparkplatz am südlichen (oberen) Ortsende

Anfahrtsbeschreibung zum Treffpunkt: siehe Flyer (Anhang).

Die Teilnahme an der Exkursion ist entgeltfrei.

Eine Online-Anmeldung ist erforderlich.

Bitte bringen Sie wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk mit.

Die Verpflegung erfolgt aus dem Rucksack.


Titelbild: Mike Hölzel (HTW Dresden)

Datum

08.06.2024

Thema

Artenschutz, Ökosysteme

Flyer
Spenden Sie jetzt! Zum Kontaktformular